Marokko

El Jadidas Cité Portugaise

26. September 2015 | ⌚ Lesedauer: ca. 3 Minuten

Weiter ging es für uns entlang der marokkanischen Küste Richtung Norden. In Essaouira besteigen wir den Bus, der uns nach El Jadida bringen soll. Aufgrund kleinerer Verzögerungen wurden aus der anvisierten Fahrzeit von fünf Stunden schließlich sechs und als wir El Jadida erreichten, hatten die Abendstunden schon begonnen.

Während wir uns normalerweise vor Transportangeboten kaum retten können, war es dieses Mal komischerweise das genaue Gegenteil: Weit und breit war niemand in Sicht, der uns mitnehmen wollte. Die ersten Taxis, die uns begegneten, waren nur bedingt fahrtüchtig und das eine zog das andere den Hügel hinunter. Auch mit den weiteren Taxis hatten wir kein Glück, denn nur besetzte kreuzten unseren Weg. So hieß es: Beine in die Hand und laufen.

El Jadida Karte

Durch das Getümmel von El Jadida

El Jadida sollte in den nächsten drei Nächten unsere Heimat sein. Ursprünglich hatten wir überlegt, in Oualidia zu übernachten und dort die als traumhaft beschriebene Lagune zu bewundern. Diesen Plan modifizierten wir ein wenig und wollten von El Jadida aus einen Tagesausflug in das ungefähr eine Stunde Fahrzeit entfernte Örtchen an der Lagune machen.

Doch bevor es uns weiter ziehen sollte, erkundeten wir erstmal El Jadida. Wir verließen unser kleines Riad etwas außerhalb des Getümmels, um uns in dieses zu stürzen. Gegen das, was uns auf den Straßen runter zum Meer erwartete, ist die Warschauer Brücke in Berlin in den Abendstunden ein Klacks.

Immer wieder kommen Autofahrer auf die Idee, sich durch die Menschenmassen zu kämpfen. Zum Glück handelt es sich um eine Einbahnstraße, denn ansonsten würde die Konstellation aus engen Straßen, Straßenhändlern, Kaufwütigen, hupenden Autos und ankommenden Händlern mit ihren mit Waren gefüllten Karren zu einem noch größeren Chaos führen.

Eljadida_Marokko_029 Eljadida_Marokko_037 Eljadida_Marokko_014 Eljadida_Marokko_032

Die Zisterne im portugiesischen Viertel (Cité Portugaise)

Zu den absoluten Highlights in El Jadida zählt die von den Portugiesen angelegte Zisterne, die sich in der ockerfarbenen Medina der Cité Portugaise befindet. Sie führt zwar nur noch sehr wenig Wasser, aber in diesem spiegeln sich die Gewölbe des alten Wasserspeichers in traumhaften Farben. Die für den Eintritt fälligen 10 MAD ist dieses Schmuckstück auf jeden Fall wert.

El Jadida Zisterne

{Tipp}: Beachten solltet ihr, dass die Zisterne nicht durchgängig geöffnet ist. Als wir dort waren, schloss die Zisterne um 13:00 Uhr, um dann ab 15:00 Uhr wieder Besucher zu empfangen. Da wir gegen 12:30 Uhr in der Zisterne ankamen und uns die zur Verfügung stehende Zeit zu kurz war, kamen wir nach der Pause nochmals wieder, um dann bei anderen Lichtverhältnissen weitere Bilder zu schießen.

El Jadida portugiesische Medina El Jadida Medina Schafe Marokko Katzen Marokko Kinder Marokko Kinder Marokko

Weiter geht’s: Von El Jadida mit dem Zug nach Rabat

Nachdem wir die letzten Strecken mit dem Bus zurücklegt hatten, nutzten wir für die Weiterfahrt ins drei Fahrstunden entfernte Rabat den Zug. Da das islamische Opferfest in vollem Gange war, befand Marokko sich in einem kleinen Ausnahmezustand mit geschlossenen Geschäften und ausgedünnten Fahrplänen.

Ursprünglich hatten wir geplant, in einem Rutsch von El Jadida nach Tanger an der Mittelmeerküste weiterzufahren. Doch für diese Strecke gab es für diesen Tag nur einen Zug, der die neunstündige Fahrt um 6:30 Uhr antreten sollte. In unseren Ohren klang es deshalb viel verlockender, einen Zug am Mittag zu nehmen und eine Nacht in Rabat zu bleiben, um dann einen Tag später von Rabat die Weiterreise nach Tanger anzugehen.

Zug Marokko

Die Fahrkarten für den Zug zu kaufen war total unkompliziert. In El Jadidas hellem Bahnhofsgebäude, welches deutlich einladender als viele (Haupt-)Bahnhöfe in Deutschland ist, konnten wir an einem Ticketautomat unsere Fahrkarte lösen. Alternativ hätte auch ein Schalter zur Verfügung gestanden, der allerdings gerade geschlossen war. Für 70 MAD pro Person bestiegen wir den Zug, der uns nach Casablanca Aïn Sebaâ bringen sollten, wo wir nach kurzem Aufenthalt in einen anderen Zug umstiegen. Auch hier: Alles ziemlich unkompliziert und die Züge stehen denen in Deutschland in Nichts nach.

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren