Malaysia, Penang

George Town: Ein Schmelztiegel der Kulturen

14. September 2014 | ⌚ Lesedauer: ca. 6 Minuten
george town penang

Dieses Jahr verschlug es uns (wieder) nach Malaysia. Nachdem wir bereits im Jahr 2012 Kuala Lumpur bereist hatten, ging es dieses Mal abseits der malaysischen Hauptstadt auf Erkundungstour. Direkt nach der Ankunft in Kuala Lumpur sollte es knappe 2,5 Stunden später vom separaten “Low Cost Carrier Terminal” (LCCT) mit AirAsia weitergehen. Das Ziel: George Town auf der Insel Penang.

Für uns gab genau zwei Gründe George Town zu erkunden. Zum einen waren wir gespannt auf die Wandbilder des litauischen Künstlers Ernest Zacharevic und zum anderen wollten wir uns die Bäuche mit dem besten Essen in ganz Malaysia vollschlagen.

Am Anfang hatten wir Bedenken, ob die 2,5-stündige Umsteigezeit nicht zu optimistisch kalkuliert war – immerhin steht die Immigration-Prozedur an, der Koffer muss abgeholt werden, der Counter schließt deutlich vor Abflug und vom “normalen” Terminal müssen wir auch erstmal zum LCCT (oder auch KLIA2 für Kuala Lumpur International Airport 2) kommen. Auf der Website wird hierfür der alle 20 Minuten fahrende Bus vorgeschlagen, der nach einer 15-minütigen Fahrt das Terminal erreichen soll. Zum Glück gibt es mittlerweile einen Express-Train, der für 2 MYR pro Person innerhalb weniger Minuten die Strecke zurücklegt.

Ankunft in George Town (Penang)

Ab dem Flughafen Penang stehen als Optionen:

  • Bustransfer oder
  • Taxi

zur Verfügung. Wir entschieden uns dieses Mal für das Coupon-Taxi, welches für eine festgelegte Gebühr in unterschiedliche Zonen der Insel fährt. Für uns ging es in das Zentrum von George Town, wofür wir knapp 45 MYR berappen durften. Im Vergleich zu den Gepäck-Übergewicht-Gebühren bei AirAsia ein richtiger Schnapper ;)

chinesische geschäftshäuser

Die üblichen “Taxi? Come on my friend”-Rufe hielten sich überraschenderweise in Grenzen. Nach einer gut 40-minütigen Fahrt durch dichten Verkehr (oder besser: Stau) erreichten wir nach einer Abkürzung entgegengesetzt der Fahrtrichtung der Einbahnstraße unser Quartier: Das Royale Bintang Penang im Nord-Osten der Stadt.

Da wir unsere Erkundungstour auf das Zentrum von George Town beschränkten und der Rest von Penang nicht auf unserem Reisezettel stand, waren die beiden kalkulierten Nächte absolut ausreichend. Unser Hotel lag für unsere Ziele günstig, da wir von dort aus schnell die einzelnen Viertel der Stadt erreichten.

chinesische geschäftshäuser

Street Art von Ernest Zacharevic

Für das Street Art Projekt “Mirrors George Town” im Rahmen des George Town Festival 2012 versah der junge Künstler Ernest Zacharevic die historische Altstadt mit mehreren großen Wandmalereien. Der Gedanke hinter dem Projekt war, die Straßen in eine Art Open-Air-Galerie zu verwandeln, die beim Spaziergang durch die Stadt bewundert und erlebt werden kann. Mit den Wandbildern feiert George Town seine Multikulturalität und die religiöse Vielfalt seiner Bewohner.

streetart george town

Auf unseren Erkundungen durch George Town hatten wir viel Spaß die Wandbilder von Ernest Zacharevic zu suchen. Sie sind zum Teil in kleinen Seitenstraßen versteckt. Sowohl die Strukturen als auch die Farben der Hauswände lassen die Bilder noch echter und schöner wirken als wenn sie “einfach nur” auf eine weiße Fläche gemalt worden wären. Leider sind einige Werke aufgrund von Witterungseinflüssen kaum noch zu erkennen, so z.B. “Children in a Boat” auf einem Stelzenhaus im Chew Jetty.

Am besten haben uns folgene Werke gefallen:

  • “Kids on Bicycle” (Lebuh Armenian)
  • “Brother and Sister on a Swing” (Lebuh Chulia)
  • “Boy on a Bike” (Lebuh Ah Quee)
  • “Boy on Chair” (Lebuh Cannon)
  • “Children playing Basketball” (Lebuh Chulia)
  • “The real Bruce Lee would never do this” (Lebuh Chulia)
  • “The Boy and his pet Dinosaur” (Lebuh Ah Quee)
  • “Cultural Girls” (Lebuh Armenian)

streetart george town

boy on a bike

boy on chair

children playing basketball

the real bruce lee would never do this

streetart george town

streetart

streetart penang

Die Projekte “Marking George Town” & “101 Lost Kittens”

Neben den faszinierenden Arbeiten von Ernest Zacharevic verteilen sich in der Altstadt 52 Karikaturen aus Eisenstäben, die vom Tourismusverband in Auftrag gegeben wurden. Sie gehören zum Projekt “Marking George Town” und geben auf lustige Art und Weise Auskunft über die Geschichte der Straßen, in denen sie jeweils befestigt wurden.

Im Rahmen des Projekts “101 Lost Kittens” wurden von den Künstlern Tang Yeok Khang, Natthaton Muangkliang und Louise Low etwa 15 Wandbilder und Installationen in Form von Katzen angefertigt, die ein Bewusstsein dafür schaffen sollen, streunenden Tieren ein neues Zuhause zu geben.

george town streetart

{Tipp}: Die beliebtesten Werke sind in der Karte “Marking George Town” eingezeichnet, welche ihr gratis in den meisten Hotels und Hostels bekommt.

Street Food in George Town: Little India & Chinatown

Als ehemaliges Handelszentrum ist George Town ein Schmelztiegel der Kulturen: Neben Chinesen, Indern, Arabern, Malaien, Thailändern und Burmesen haben sich auch Europäer hier niedergelassen. Derart vielfältig ist demzufolge das kulinarische Angebot.

In den Straßen von Little India riecht es überall nach köstlichen Currys. Der Duft kommt aus den vielen Restaurants und Garküchen, an denen ihr unterschiedliche Spezialitäten aus Nord- und Südindien angeboten bekommt. Für ein paar Ringgit könnt ihr euch an einer der Garküchen an der Ecke Lebuh Pasar/Lebuh Queen beispielsweise Chicken Curry, Naan und einen Ingwer-Tee bestellen, das Leben genießen und das bunte Treiben auf den Straßen beobachten.

Gleich nebenan in Chinatown warten die vielen Food Courts mit einem riesigen Angebot an malaiischen, chinesischen, taiwanesischen, japanischen, thailändischen und indonesischen Köstlichkeiten auf euch. Aus den unzähligen dampfenden Töpfen und brutzelnden Pfannen kommen großartige Gerichte, die euch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

{Tipp}: Besucht unbedingt den quirligen und bunten Food Court an der Ecke Lebuh Armenian/Pengkalan Weld und die 24-Stunden Garküche Nasi Kandar Line Clear an der Ecke Lebuh Penang/Lebah Chulia!

Architektonische Highlights

George Town wird von vielen historischen Gebäuden gesäumt. Die abwechslungsreichen Straßenzüge, in denen chinesische Tempel nicht weit entfernt von Moscheen, Kirchen und indischen Tempeln zu finden sind, versprühen einen ganz eigenen Charme. Dazu gesellen sich zweistöckige chinesische Geschäftshäuser, rote Lampions, Bollywood-Musik, der Duft von Currys und Räucherstäbchen, jede Menge Street Art und strahlend-weiße Bauwerke aus der Imperialzeit.

“Es gibt wohl kaum in irgendeinem Gebiet der Welt einen so kleinen Ort, in dem viele verschiedene Menschen unterschiedlichster Nationalität leben, und in dem eine solche Vielzahl verschiedenster Sprachen gesprochen wird.” (Sir George Leith, englischer Gouverneur)

george town penang

george town penang

chinesische geschäftshäuser

chinesische geschäftshäuser

chinesische geschäftshäuser

Am besten erkundet ihr die Stadt zu Fuß. Wenn ihr jedoch nicht so weit laufen wollt, könnt ihr euch in der Altstadt Fahrräder ausleihen oder euch von einem älteren Herren mit einer blumengeschmückten Fahrradriksha (Beca oder Trishaw) umherkutschieren lassen.

rikscha

An vielen Ecken laden euch wunderbare Cafés zum Verweilen ein. Ein {Tipp} ist das Penang White Coffee, das mit den Kaffeespezialitäten amerikanischer Kaffeehäuser locker mithalten kann. Über die kulinarische Auswahl in George Town haben wir einen eigenen Beitrag verfasst.

buddhistische flaggen

chinesischer tempel george town

chew jetty

Noch mehr Atmosphäre entfaltet sich in den Abendstunden – dann könnt ihr schon mal Zeuge eines Festumzugs werden. Kurz nach unserer Ankunft kam uns der Umzug zum sechsten “Malaysia Twa Peh Kong Festival” entgegen – ein kunterbuntes, lautes und fröhliches Licht-Spektakel, welches zum ersten Mal von der Insel Penang ausgerichtet wurde.

george town leuchtturm

george town

schiffe george town

schiffe george town

{Unser Fazit}: Ein Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen, vielfältiger Architektur, faszinierender Street Art und ausgezeichneter Cuisine. George Town hat uns richtig gut gefallen ♥

Quick Facts George Town (Penang):

  • Hauptstadt des Bundesstaates und der Insel Penang
  • Ca. 370 km von Kuala Lumpur entfernt
  • Im Jahr 2008 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden
  • Beca oder humble trishaw (Fahrradriksha) war früher das primäre Fortbewegungsmittel für Einheimische, heute wird sie eher von Reisenden genutzt
  • Vom Flughafen (Penang International Airport) sind es ca. 19 km bis nach George Town
  • Fahrt mit dem Coupon-Taxi vom Flughafen nach George Town kostet ab 38 MYR
  • Fahrt mit dem Rapid Penang Bus vom Flughafen nach George Town kostet ab 3 MYR
  • Abends kann es oft Staus geben, sodass die normalerweise rund 40-minütige Fahrt vom Flughafen nach George Town länger dauern kann

george town tipps

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren