Myanmar

Myanmar mit allen Sinnen: Unser Fazit

2. April 2015 | ⌚ Lesedauer: ca. 2 Minuten

{Gesehen}: die märchenhafte Shwedagon Pagode abends und morgens und ein Mönchskloster in Yangon, weiße und goldene Pagoden in Sagaing, die U-Bein-Brücke in Amarapura, die weiße Pagode in Mingun, eine Waisenschule in Mandalay, aufsteigende Heißluftballons über dem traumhaft schönen Pagodenfeld in Bagan, Einbeinruderer auf dem Inle See, die Shwe Indein Pagode

{Gehört}: das Knattern der Motorboote auf dem Inle See

{Geschmeckt}: Tea Leaf Salad, Pennywort Salad, Chan Noodles, Burmese Curry, Star Cola

{Gefühlt}: krank mit Magenproblemen am zweiten Tag, glücklich über die Möglichkeit eine Mönchsunterkunft betreten zu dürfen, unbehaglich bei der Mönchspeisung in Amarapura, überwältigt von den aufgehenden Heißluftballons über Bagan, krank mit Erkältung in Kalaw, entspannt am Inle See, glücklich unserem Geburts-Wochentag gehuldigt zu haben

{Gefahren}: mit der Circle Line um Yangon herum, mit dem Bus von Yangon nach Mandalay, mit dem Boot auf dem Ayeyarwady von Mandalay nach Bagan, mit eBikes ins Pagodenfeld von Bagan, mit dem Bus von Bagan nach Kalaw, mit dem Taxi von Kalaw zum Inle See, mit dem Bus vom Inle See nach Yangon

{Gedacht}: Mingala Bar (Hallo) klingt so schön!, die Busse sind wirklich sehr komfortabel und modern, das Essen kann leider nicht mit dem in Vietnam, Kambodscha oder Thailand mithalten, jetzt fotografieren uns die Einheimischen beim Essen, wie schön ist bitte die Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady?, viele der eigentlich sehr jungen schulpflichtigen Kinder werden leider nicht mehr zur Schule gehen, wenn sie durch den Tourismus Geld für die Familie verdienen können, morgens ist es unglaublich kalt und mittags unglaublich heiß, Yangon ist doch ganz hübsch! (beim zweiten Stopp), da ist die Friday Corner! (in der Shwedagon Pagode)

{Gekauft}: Longyis, Thanaka, Lackwaren

{Gesammelt}: Karma-Punkte für eine Spende, unter folgendem Link findet ihr unsere Reiseberichte über Myanmar

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

5 Kommentare

  • Reply Torsten 22. November 2015 at 15:06

    Hallo nach Berlin,

    wir sind gerade von unserer Myanmar-Reise zurückgekommen. Ein paar Ideen
    haben wir bei euch gefunden und die waren Gold wert. Circle-Line in Yangon
    war toll, Elefantencamp bei Kalaw ein Traum. Nur die Star-Cola gibt es nicht mehr.
    Egal wo wir waren, im Angebot war die rote Brause aus den USA. Aber wenigstens
    gibt es ein paar lokale Biere, so, dass man um Heineken und Co. einen Bogen machen kann.
    Glückwunsch zu eurer Seite!

    • Reply Kathleen 22. November 2015 at 22:19

      Hallo Torsten,

      das freut uns sehr zu hören. Vielen Dank! :) Welche Route durch Myanmar habt ihr gewählt?

      Liebe Grüße

  • Reply Caro 10. Februar 2016 at 19:55

    Hallo,

    Wie lange ward ihr jeweils in Myanmar? Wir wollen gern nach Myanmar aber leider habe ich nur 14 Tage frei und ich weiß nicht ob sich das lohnen würde… Was denkt ihr?
    Danke für Eure berichte :)

    Liebe Grüße
    Caro

    • Reply Kathleen 10. Februar 2016 at 22:23

      Hallo liebe Caro,

      wir waren letztes Jahr 17 Tage in Myanmar unterwegs (inklusive Hin-Und Rückflug) und es hat für Yangon, Mandalay, Bagan und den Inle See von der Zeit her gut gereicht. Es lohnt sich auf jeden Fall auch, wenn ihr nur 14 Tage frei habt. Dann könnt ihr einen Stopp weniger einlegen und euch vielleicht nur auf Yangon, Bagan und Mandaylay konzentrieren, je nachdem was ihr bereisen möchtet.

      Liebe Grüße
      Kathleen

  • Reply heinrich 16. Dezember 2016 at 23:17

    in den 1980er jahren gab es nur 7-tage visas, und fast jeder hat die big4 bereist, 14 tage sind für die highlights sicher ausreichend ,für mandalay-bagan-inle, jeweils 3 tage, yangon 2 tage, am besten alles mit nachtbus, dann bleiben noch 3 tage für den strand, ngwesaung beach ist ein perfekter palmenstrand, 14 km lang. wenn ihr in mandalay einfliegt, und von yangon ausfliegt, spart ihr euch eine nacht busfahrt.

  • Jetzt den Beitrag kommentieren