Myanmar

Amarapura & Sagaing

4. März 2015 | ⌚ Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mandalay selbst ist eine sehr quirlige Stadt – Grund genug, sich einen Fahrer zu nehmen (wir zahlten 35.000 Kyat) und die schönen Orte in der näheren Umgebung zu erkunden. Nach dem Sonnenaufgang ging es für uns los. Das erste Ziel: Die U Bein-Brücke, die ihren Namen ihrem Auftraggeber verdankt.

Die U-Bein-Brücke in Amarapura

Die U Bein-Brücke ist mit 1,2 km Länge die längste Teakholzbrücke der Welt. Die sich über den Taungthaman-See erstreckende Brücke bietet besonders in den Morgen- und Abendstunden schöne Bildmotive, z.B. von Einheimischen, die die Brücke mit dem Rad überqueren. Wir waren erst nach dem Sonnenaufgang dort, konnten allerdings trotzdem einige schöne Fotos schießen.

U Bein Brücke U Bein Brücke

Fragwürdig: Die bekannte Mönchsspeisung

Ganz in der Nähe der Brücke findet um 10:15 Uhr die tägliche Mönchsspeisung statt. Der Lonely Planet warnte uns mit “better avoid” vor dem Besuch, aber da wir in der Nähe waren, schauten wir uns das Spektakel doch an.

In zwei Reihen aufgestellt und von links und rechts von den Blicken mit der Kamera lechzenden Touristen umgeben, stellten sich die Mönche mit ihren Essenstöpfen auf – um diese wenige Sekunden später von Touristen mit Geld und Snacks befüllt zu sehen. Ein etwas skurriles Schauspiel. Manchen Mönchen ist dieses Ritual wohl so unangenehm, dass sie sich so spät wie möglich zum Essen begeben.

Amarapura Mönchsspeisung Mönchsspeisung Amarapura

Sagaing am besten morgens oder abends

Bereits am Vortag waren wir vor dem Sonnenuntergang in Sagaing und bestiegen einen der Berge, auf dem die Shin Pin Nan Khine-Pagode und ein wunderschöner Ausblick auf ein goldenes Pagodenfeld auf uns warteten. Ein sehr schweißtreibender Aufstieg, der uns in Form von Muskelkater noch am Folgetag in Erinnerung blieb. Am diesem Vormittag waren wir nochmals in Sagaing und auf einem anderen Berg. Doch den Zauber der Sonnenuntergangsstunden des Vortags mit Nebel im Tal fanden wir nicht wieder. Also am besten am Morgen oder Abend nach Sagaing fahren.

Sagaing Sonnenuntergang Sagaing Sagaing Sonnenuntergang

Allein die Fahrt nach Sagaing ist schon ein kleines Highlight. Nicht nur die beiden Brücken über den Ayeyarwady-Fluss sind ein Hingucker, auch die Vielzahl an Pagoden auf den Hügeln der anderen Flussseite in Sagaing kann ein Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Gegen Mittag ging es zurück nach Mandalay, denn wir wollten noch zur Phaung Daw Oo Schule und Mandalay weiter erkunden. Dass sich der Nachmittag jedoch anders entwickeln sollte, dass wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Ausblick Sagaing Sagaing Pagode Sagaing Sagaing goldene Pagode Sagaing Sagaing Pagode

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren