Kambodscha

Hello Paradise: Koh Rong oder Otres Beach?

25. Januar 2016 | ⌚ Lesedauer: ca. 6 Minuten

Nachdem wir den Vormittag in Kampot verbracht hatten, ging es am frühen Nachmittag mit einem (Klein-)Bus weiter nach Sihanoukville. Dieses Mal aber mit dem Champa Tourist Bus für 5 USD pro Person.

Sihanoukville Koh Rong

Da der Platz hinter der Rückenlehne als maximaler Stauraum für das Gepäck genutzt wurde, blieben zwischen den beiden sich zugewandten Sitzreihen nur etwa 30 cm Platz. Ohne, dass dort jemand saß.

So mussten wir zwangsläufig auf Tuchfühlung mit unseren Sitznachbarn gehen und alle Mirfahrer ihre Beinpositionen entsprechend arrangieren. Wir fühlten uns wie aufgereihte Ölsardinen in einer Blechdose. Zum Glück war die Fahrt nach zwei Stunden vorbei und wir erreichten die Küstenstadt Sihanoukville, benannt nach dem ehemaligen König Sihanouk.

Ankunft in Sihanoukville

Der Bus spülte uns am frühen Abend nicht am Busbahnhof von Sihanoukville, sondern am Büro des Busunternehmens in der Nähe des Independence Beach aus. Dieser Strand ist nur einer von vielen der Stadt.

Von allen gilt Otres Beach als der Schönste und Ruhigste. Weitere Strände gibt es aber auch auf den vielen kleinen Inseln rund um Sihanoukville. Uns interessierten besonders die beiden Inseln Koh Rong und Koh Rong Samloem. Noch stand für uns die Reihenfolge unserer Strandtage nicht fest. Erst auf eine der Inseln und dann zu einem der Strände in der Stadt oder umgekehrt?

Koh Rong Palmen

Da es schon spät war, bezogen wir unsere Unterkunft nicht in vorderster Strandlinie, sondern in der Nähe der Downtown und schmiedeten unsere Pläne. Das Ergebnis: Direkte Weiterreise nach Koh Rong am nächsten Tag.

Sok San Beach Resort auf Koh Rong

Koh Rong ist die größere des vorgelagerten Insel-Paares und touristisch etwas weiter erschlossen als Koh Rong Samloem. Auf der Insel gibt es verschiedene voneinander getrennte Strandabschnitte, die wahlweise auf Feiern oder Relaxen ausgerichtet sind.

Die Bandbreite der Unterkünfte auf Koh Rong reicht von einfachen Strandhütten ohne Strom über Hängematten oder Zelte bis hin zu besser ausgestatteten Resorts. Wir entschieden uns für Abgeschiedenheit und Ruhe und wählten das Sok San Beach Resort am Long Beach/Sok San Beach.

Blick auf das Sok San Beach ResortSchaukel am paradisischen Strand von Koh Rong

Das Resort liegt an einem über fünf Kilometer langen weißen Sandstrand am süd-westlichen Teil von Koh Rong. Nachdem wir die Unterkunft zuerst für drei, später dann sogar vier Nächte gebucht hatten, wurde uns die Anreiseinformationen per E-Mail zugesendet.

Täglich verlässt von einem privaten Pier um 14:00 Uhr aus ein Shuttleservice des Resorts den Hafen von Sihanoukville mit dem Ziel Sok San Beach. Auf der Hinfahrt meinte es die See gut mit uns und die knapp einstündige Fahrt legten wir mit geringem Wellengang zurück. Kleiner Spoiler: auf der Rückfahrt sah das anders aus :)

Sok San Beach Resort

Koh Rong: Wunderschöne Tage an einem abgeschiedenen Traumstrand

Auf Koh Rong gibt es eine Menge zu tun: Island-Hopping, Schnorcheln, Tauchen, Fischen, Trekking, Fahrrad fahren, Kayaken, Segeln, fluoszierendes Plankton bestaunen und relaxen. Aber warum so viel Anstrengung unternehmen, wenn wir doch im Paradies sind? Wir entschieden uns also für letzteres und verbrachten unsere vier Tage auf Koh Rong damit, einfach nur zu entspannen – an einem perfekten Strand.

“Take nothing but photos, leave nothing but footprints, bring nothing but memories, kill nothing but time!”

Die größte “Anstrengung” während der Tage bestand darin, eine Wahl für das Abendessen zu treffen :) Jeden Morgen begrüßte uns das Meer in strahlendem Türkis. So leuchtend, dass unsere Augen schon fast ein wenig schmerzten. Nach dem Frühstück legten wir uns an den weißen Strand und badeten. Danach folgte ein Nickerchen und am späten Nachmittag unternahmen wir lange Strandspaziergänge zum Sok San Village oder dem südlichen Ende des Strandes.

Unterwegs kamen wir immer mal wieder an selbstgebauten Schaukeln und an von Bäumen hängenden Muschelketten vorbei – und dabei war fast keine Menschenseele weit und breit in Sicht. Zum Sonnenuntergang aßen wir zu Abend, mal ganz romantisch auf einem Bootssteg, mal in einem der umliegenden Restaurants und mal in unserem Resort. Abends lauschten wir dem Rauschen des Meeres und beobachteten den klaren Sternenhimmel.

{Fazit}: der Long Beach/Sok San Beach ist der schönste Strand, den wir je gesehen haben

Palmen in KambodschaLong Beach Strandabschnitt Koh RongFussabdrücke in SandWellen vor Koh Rong Wellen vor Koh RongMuschelkette am Strand

{Tipp}: Es ist problemlos möglich, in anderen Unterkünften oder Restaurants zu essen. Denkt daran, dass ihr genügend Bargeld für eure Tage auf der Insel mit dabei habt und vorab in Erfahrung bringt, ob ihr eure Unterkunft bar oder per Kreditkarte bezahlen könnt. In unserem Inselabschnitt war es im kleinen angeschlossenen Dorf Sok San möglich, kleine Snacks und Getränke zu kaufen.

Auch Ausflüge werden von den lokalen Fischern angeboten. Tagestrips mit Schnorcheln, Angeln und abschließenden BBQ sind z.B. für 10 USD pro Person zu bekommen.

Die weitere Erschließung Koh Rongs

Bei Streifzügen entlang des Strandes kommt ihr nur an etwa drei oder vier kleineren Anlagen mit meistens weniger als zehn Gästen vorbei und könnt ungestört die Natur genießen. Doch es sind Pläne in der Umsetzung, die Insel besser touristisch zu erschließen und weitere Unterkünfte zu bauen.

So sind beispielsweise ein Casino, ein Golfplatz und ein Flughafen auf Koh Rong geplant (obwohl es ganz in der Nähe von Sihanoukville bereits einen Flughafen gibt, der auch Flugverbindungen nach Siem Reap bietet) und ein Hafen im Bau, der die kleinen Stege vor den momentanen Unterkünften wohl ersetzen und natürlich auch die Anzahl an “Tagestouristen” aus Sihanoukville erhöhen soll.

Muscheln am Strand Floss im kristallklaren Wasser Schaukel am Strand Fischernetz im Sand

Da wir uns nur an dem langen wunderschönen Strandabschnitt vor unserer Unterkunft aufhielten, können wir nicht einschätzen, wie es an den komplett auf Backpacker ausgerichteten Strandabschnitten um den Koh Tui Beach jetzt schon aussieht.

Die kambodschanische Regierung verfolgt das Ziel, die Anzahl der Touristen im Land von aktuell rund 4,5 Millionen Besuchern auf 7,5 Millionen bis 2020 zu steigern. Die Erschließung der Küstenregionen und ihrer Strände ist dabei natürlich ein nachvollziehbarer Schritt, doch es wird zu sehen sein, wie sich diese Entwicklung auf das Inselparadies von Koh Rong auswirkt.

Blick auf das Meer vor Sok San Village Sok San Village Geisterhaus am StrandSok San Village auf Koh Rong (Kambodscha) Restaurant mit Sitzplätzen auf dem Steg Long Beach Strandabschnitt in Abendsonne Sonnenuntergang auf Koh Rong

Am Otres Beach von Sihanoukville

Nach vier wunderschönen Tagen auf Koh Rong war es Zeit für die Weiterreise und wir schlugen für eine weitere Nacht unsere Zelte am Otres Beach von Sihanoukville auf. Auch, um einen Vergleich zu Koh Rong zu haben. Otres Beach kann nicht mit dem Sok San Beach auf Koh Rong mithalten. Dafür ist er nicht weiß genug und das Wasser schimmert auch nicht so kristallklar wie auf Koh Rong.

Zudem ist alles wesentlich dichter bebaut und viel “lauter”. Während es auf Koh Rong möglich ist, vollständig ungestört seine Zeit zu verbringen, schwirren am Otres Beach Verkäufer am Strand entlang und die üblichen “Massage?”-Rufe fehlen auch nicht.

Am Otres Beach Schaukel am Otres Beach Blick auf den Otres Strand in Sihanoukville

Da Otres Beach außerhalb des Stadtzentrums liegt, ist es von hier aus nicht so einfach möglich, sich zu anderen Strandabschnitten zu bewegen. Da wir nur für eine Nacht in diesem Teil Sihanoukvilles bleiben konnten, verzichteten wir darauf, uns einen Roller zu leihen.

Quick Facts Sihanoukville:

⋅ Hauptstadt der gleichnamigen Provinz
⋅ Ca. 220.000 Einwohner
⋅ Sihanoukville besteht aus vier Gebieten: Serendipity und Ochheuteal (Backpacker-Himmel und Partymeile), Downtown (kleine Seitenstraßen, in denen sich das alltägliche Leben der Einheimischen abspielt, Supermärkte und entspannte Atmosphäre in Restaurants), Victory Hill (alte Villen, einige teure Hotels, Casinos, stylishe Strandbars) und Otres (ruhiger Strandabschnitt mit Restaurants und Bars)
⋅ Fahrt mit dem Speedboot nach Koh Rong oder Koh Rong Samloem dauert ca. 45 Minuten
⋅ Weitere Inseln vor der Küste Sihanoukvilles: Koh Bang Palin (Song Saa Insland, Luxusresort), Koh Tas (Schnorcheln, keine Übernachtungsmöglichkeiten), Koh Thmei (Seeadler und Delphine beobachten, Resort), Koh Ta Kiev (noch unentwickelt, Baumhäuser, Camping, Bungalows, Schnorcheln, Kayaken)
⋅ Busfahrt nach Phnom Penh dauert etwa 4.5 Stunden (230 km) und kostet um die 12 USD mit Giant Ibis
⋅ Busfahrt nach Kampot (110 km) dauert etwa 2 Stunden und kostet um die 5 USD mit dem Champa Tourist Bus
⋅ Busfahrt nach Koh Kong (222 km) dauert etwa 6 Stunden

Rückreise nach Phnom Penh

So langsam neigte sich unsere Zeit in Kambodscha dem Ende zu und wir mussten irgendwie zurück nach Bangkok kommen. Nachdem wir ursprünglich überlegten, von Koh Rong aus Richtung Koh Kong und dann zur thailändischen Grenze aufzubrechen und die Strecke mit dem Bus (in 14 Stunden!) hinter uns zu bringen, entschieden wir uns schlussendlich doch dafür, mit AirAsia von Phnom Penh aus nach Bangkok zu fliegen.

Wir organisierten uns Tickets für einen der frühen Busse mit Giant Ibis (Kosten: 12 USD bei Online-Buchung) und ließen uns direkt am Flughafen von Phnom Penh absetzen.

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren