Reisetipps

Wenn der Flug ausfällt & Pläne durcheinanderbringt

14. Oktober 2016 | ⌚ Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich sah unsere Planung für den Tag der Abreise nach Thailand ganz anders aus. Doch am Morgen des Abreisetags, kurz bevor wir für die letzten Arbeitsstunden vor dem Urlaub zu unseren Büros aufbrechen wollten, hatte unser Mailpostfach schlechte Nachrichten für uns: Der Flug nach Frankfurt am Main wurde annulliert. Von Frankfurt aus sollte es für uns über Abu Dhabi nach Bangkok gehen.

Nachdem Kathleen mit dieser Nachricht zu mir kam, war die erste Reaktion ein “Haha, schlechter Scherz, ich geh dann jetzt los” – aber dann meldete sich auch direkt die airberlin App. Also doch kein Fehlalarm. Bislang ist es uns noch nicht untergekommen, dass ein Flug mit einiger Vorlaufzeit gecancelt wurde. An Gates waren wir schon gestrandet und verbrachten mit Overnight-Kits ausgestattet Nächte in Hotels in Autobahn-Nähe. Aber bereits vor dem Weg zum Flughafen wussten wir bisher nichts von unserem “Glück”.

In leichter Panik wurde der Aufbruch zum Büro erstmal verschoben und die Hotline angerufen. Parallel dazu checkten wir die airberlin Website auf der Suche nach Alternativverbindungen. Über München wäre möglich. Oder über Düsseldorf. Vielleicht wird es ein bisschen früher. Solange wir nicht direkt zum Flughafen müssten, wäre das kein Problem.

Aber meistens kommt es anders als man denkt: Der freundliche Herr am anderen Ende der Leitung erklärte uns, dass er uns nur komplett neu buchen kann. Für denselben Tag konnte er uns nichts anbieten, aber für den darauffolgenden Tag stand eine Alternativverbindung bereit. Immerhin sparten wir uns durch die neue Verbindung eine Teilstrecke, aber weitere Fragezeichen blieben. Was war mit unserer bereits gebuchten Unterkunft (natürlich ohne Stornomöglichkeit)? Also nahmen wir direkt wieder den Hörer in die Hand und riefen bei Agoda an. Immerhin ließ sich das Hotel schon mal kostenfrei um eine Nacht verschieben.

Flugverspätungen oder gar -ausfälle können den Start in den Urlaub – oder auch den Heimflug – ganz schön vermiesen. Wir hatten immerhin das Glück, dass wir nicht nur zeitnah doch noch unser Ziel erreichten, sondern auch ein kostenfreies Upgrade in die Business Class erhielten :) Zumindest für die erste Teilstrecke nach Abu Dhabi – ach könnte es nicht einen Direktflug geben?

Als wir in Bangkok ankamen, ging das (temporäre?) Flugchaos bei airberlin (und Tuifly) scheinbar erst richtig los. Zwar verloren wir durch den Flugausfall einen Urlaubstag, aber letztendlich waren wir dort, wo wir hin wollten. Aktuell überlegen wir noch, ob wir es mit dem Upgrade dabei belassen oder unser Glück mit einer Einklage der Fluggastrechte versuchen sollen. Immerhin gibt es bis zu 600€ pro Person zurück, wenn die Airline die Rechte anerkennt. Wobei hier einige Airlines wie Ryanair versuchen, die Wahrnehmung der Ansprüche durch Klauseln in den Beförderungsbedingungen einzudämmen.

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren