Myanmar

Yangon Circle Line: Einmal rund um die Stadt

1. März 2015 | ⌚ Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wir liefen und liefen und erreichten irgendwann den Bahnhof. Und wir hatten Glück: In nur knapp einer halben Stunde sollte der letzte Circle Line Zug einmal Yangon umrunden. Der Preis von 1.000 Kyat (ausgesprochen Tschät) pro Nase schien gut investiert.

Bahnhof Yangon

Der Zug rollte in den Bahnhof ein und wir nahmen Platz auf den Plastiksitzen. Vorbei an Slums, Müll, Klöstern, Villen, bis fast an die Gleisen reichenden Märkten, Reisfeldern, Seen, Wasserbüffeln, Ziegen, Schweinen, Enten, Kühen und goldenen Pagoden tuckerten wir innerhalb von drei Stunden von Bahnhof zu Bahnhof.

Zug Yangon in der Circle Line Yangon

Der Zug wird von den Einheimischen auch zum Transport von Obst und Gemüse genutzt. Im wieder warfen sie mehrere Meter vor dem nächsten Bahnhof ihre mit Reis oder Gemüse gefüllten Säcke auf das Gleisbett. Aufgrund der eher mäßigen Geschwindigkeit des Zuges blieb alles unversehrt.

Gepäck Circle Line Yangon Circle Line Myanmar

Im Zug waren wir die Attraktion für die Einheimischen und ich betätigte ich mich als ihr Unterhalter. So surfte ich auf der Türschwelle (klingt angesichts der Geschwindigkeit verwegener als es war ;)) und lief bei einem Stopp aus der einen Tür und kam durch die nächste wieder ins Abteil gesprungen. Die Locals hatten ihren Spaß mit uns. Auch als wir einer Essensverkäuferin noch eine kleine Speise abkauften; irgendwas Tofu-artiges in sehr scharfer Soße.

Im Zug Circle Line Essen aus der Tüte in Myanmar

{Fazit}: Wenn ihr die Zeit findet, den Zug zu nehmen und mit der Circle Line Yangon zu umrunden: macht es! Es ist zwar nicht sonderlich bequem, aber nach wenigen Stopps könnt ihr erahnen, wie die Myanmaren außerhalb des Stadtkerns leben.

Circle Line Yangon  Umgebung Yangon Kind in Circle Line Verkäuferin Yangon Bahnhof Myanmar Bahnhof Myanmar

Folgende Reiseberichte werden euch auch interessieren

Schreibe den ersten Kommentar

Jetzt den Beitrag kommentieren